BMW Team Redline gewinnt das iRacing 24h Nürburgring powered by VCO

  • Formel-1-Fahrer Max Verstappen, Maximilian Benecke und Chris Lulham feiern beim zweiten Lauf des iRacing VCO Grand Slam den Sieg.
  • Team BMW Bank und BMW Team GB belegen die Plätze zwei und drei.
  • Siege in den Klassen Porsche 911, GT4 und TCR gehen an R8G Esports, Team RSO und Team Heusinkveld.

 

München – Favoritensieg bei den iRacing 24h Nürburgring powered by VCO, dem zweiten von vier Events des VCO Grand Slam auf der Simulationsplattform iRacing. Das BMW Team Redline mit der hochklassigen Fahrerbesetzung Max Verstappen, Maximilian Benecke und Chris Lulham hat sich am Steuer des virtuellen BMW M4 GT3 in der „Grünen Hölle“ durchgesetzt. Auch die weiteren Podiumsplätze gingen an BMW Teams. Das Team BMW Bank und das BMW Team GB belegten nach 153 Runden auf der Nürburgring-Nordschleife die Plätze zwei und drei. In den Klassen Porsche 911, GT4 und TCR gingen die Siege im „Top Split“ der stärksten Teams und Fahrer auf iRacing an R8G Esports, Team RSO und Team Heusinkveld.

 

In der Kategorie GT3 dominierte das BMW Team Redline das Rennen. Das Team BMW Bank zeigte mit Ausnahme eines Drehers in der Schlussphase eine konstante Leistung, konnte jedoch das Redline-Trio letztlich nicht gefährden. Das BMW Team GB verlor früh im Rennen aufgrund eines Problems mit der Internetverbindung von Sami-Matti Trogen über zwei Minuten, kämpfte sich danach aber mit exzellenten Rundenzeiten zurück aufs Podium. Bestplatziertes Nicht-BMW-Team war das MAHLE RACING TEAM im virtuellen Mercedes-AMG GT3 auf Position vier. Das Team URANO eSports lag zwischenzeitig sogar in Führung, fiel nach Zwischenfällen im Rennverlauf jedoch noch bis auf Rang fünf zurück.

 

In der Klasse der Porsche 911 gab es gleich am Start einen Zwischenfall. Von der Pole-Position wollte das Team Redline eigentlich auch hier um den Sieg kämpfen, doch gleich in der ersten Kurve bedeutete eine Kollision das Aus. Nachdem die Polesitter aus dem Rennen waren, fuhren Quentin Vialatte, Julien Soenen und Thibault Cazaubon, das Junior-Team von R8G Esports, im virtuellen Porsche 911 zum Sieg. Die Plätze zwei und drei gingen an H2-Performance SRT und AVA Confused Zecarul.

 

In der GT4-Kategorie setzten sich Lennart Hartenberg, Nils Lorenz, Manuel Waibel und Nils Carstensen im Porsche Cayman des Teams RSO 397 by Team Heusinkveld durch. Ihnen folgten auf den Plätzen zwei und drei die Fahrzeuge von SimRC und GermanSimRacing.de by ACV. Platz eins in der TCR-Klasse im Audi RS3 LMS ging an Michael Schöttler, Fabian Siegmann, Marcel Tie und Patrick Kubinji vom Team Heusinkveld. Dahinter schafften die Fahrzeuge von Frozenspeed Full Send und RevolutionSimRacing den Sprung aufs Podium.

 

Die Klassensieger beim iRacing 24h Nürburgring dürfen sich auf eigens gefertigte VCO Grand Slam Siegerpokale freuen.

 

Reaktionen der Sieger:

 

Maximilian Benecke (BMW Team Redline, GT3- und Gesamtsieger): „Pole-Position, schnellste Runde und dazu der Rennsieg: Es war ein mega Rennen für uns, und es gab nur ganz wenige Situationen, in denen mal das Herz kurz stehen geblieben ist. Das Auto lag sehr gut, wir konnten gefühlt jede Runde ans Limit gehen. Zweiter Sieg im zweiten Event ist für uns natürlich der Jackpot! Ich freue mich auf die kommenden Rennen, aber auch darauf, dass erst einmal eine Pause ansteht.“

 

Chris Lulham (BMW Team Redline, GT3- und Gesamtsieger): „Wie immer auf der Nordschleife war es ein aufreibendes Rennen. Es ging darum, das Auto sauber zu halten und gleichzeitig im Verkehr konsequent zu Werke zu gehen. Jeder bei uns hat es großartig hinbekommen, sich aus brenzligen Situationen herauszuhalten und zugleich eine starke Pace zu gehen. Das hat sich ausgezahlt!“

 

Thibault Cazaubon (R8G Esports, 911 Cup-Sieger): „Im Rennverlauf haben wir uns dazu entschieden, Benzin zu sparen und so eine Runde pro Stint hinzuzugewinnen. So haben wir insgesamt drei Boxenstopps gespart. Außerdem mussten wir nicht allzu hart attackieren. So konnten wir Zwischenfällen aus dem Weg gehen und die Reifen schonen. Unsere Konkurrenten sparten kein Benzin, aber wir hatten dennoch dieselbe Pace wie sie. Schnell hatten wir uns einen Vorsprung erarbeitet, so dass wir das Auto dann nur noch ins Ziel bringen mussten. Das ist ein schönes Ergebnis zu unserem einjährigen Jubiläum!“

 

Manuel Waibel (Team RSO 397 by Team Heusinkveld, GT4-Sieger): „Abgesehen von einem Dreher in der Anfangsphase hatten wir ein nahezu perfektes Rennen. Nils Carstensen war unser Strategie-Monster, und im letzten Stint konnte er noch mal gut Benzin sparen. So ein 24h-Rennen ist einfach doch noch mal etwas anderes als ein DNLS- oder virtuelles VLN-Rennen. Konstanz und Pace haben bei uns absolut gestimmt. Jetzt wird gefeiert.“

 

Marcel Tie (Team Heusinkveld, TCR-Sieger): „Das fühlt sich super an. Eigentlich ging es in diesem Rennen recht gesittet zu. Nur, als zu Beginn das erste Mal die GT3-Autos auf das TCR-Feld aufliefen, nahm die Intensität zu. Dieser Erfolg bedeutet uns sehr viel. Es ist unser erster Sieg bei einem iRacing Special Event und unser erster 24h-Triumph überhaupt. Da wir in Partnerschaft mit RSO angetreten sind, hat unser Team sogar zwei Klassen gewonnen. Das ist mit Abstand unser bestes Ergebnis bisher.“

 

 

Daten und Fakten zum iRacing 24h Nürburgring powered by VCO

 

– Für das BMW Team Redline war es erst der zweite Sieg beim iRacing 24h Nürburgring. In der vergangenen Saison hatte das Team die Porsche 911 Klasse für sich entschieden. Auch diesmal stand ein Redline-Porsche in dieser Kategorie auf der Pole-Position. Allerdings schied Gianni Vecchio in Folge einer Kollision bereits kurz nach dem Start aus.

 

– Das Team RSO feierte hingegen bereits den vierten Klassensieg in der virtuellen Eifel. Zwischen 2016 und 2018 hatte die Mannschaft um Manuel Sudau jeweils mit dem MX5 gewonnen. Nun folgte der erste GT4-Triumph.

 

– Maximilian Benecke gehört nun zum erlesenen Kreis jener Fahrer, die bereits drei Mal beim iRacing 24h Nürburgring gewinnen konnten. Dasselbe haben bisher nur Alexander Voß, Tobias Czerny, Elmar Erekotte und Alex Czerny geschafft. Für Max Verstappen und Chris Lulham, der erst vor wenigen Wochen zu Redline wechselte, war es jeweils der erste Triumph bei diesem iRacing Special Event.

 

 

Termine VCO Grand Slam auf iRacing:

 

27. März 2021: iRacing 12h Sebring powered by VCO
24./25. April 2021: iRacing 24h Nürburgring powered by VCO
3. Oktober 2021: iRacing Petit Le Mans powered by VCO
7. November 2021: iRacing 10h Suzuka powered by VCO

 

 

Über iRacing

iRacing ist die weltweit führende Motorsport-Simulation. Es bietet hunderte Fahrzeuge und Strecken aus nahezu jeder wichtigen Rennsport-Disziplin. iRacing arbeitet mit einigen der wichtigsten Hersteller, Fahrer und Motorsport-Verbänden zusammen, um ein einzigartiges Fahrerlebnis zu bieten. Von Weltmeisterschaften und „Special Events“ bis hin zu öffentlichen, gehosteten und Liga-Rennen: Unabhängig vom fahrerischen Niveau und dem jeweiligen Rennsport-Hintergrund gibt es für jeden User immer das richtige iRacing-Event. Erfahren Sie mehr über iRacing, und werden Sie einer von über 170.000 aktiven iRacern auf www.iRacing.com.

 

Über die VCO

Die Virtual Competition Organisation (VCO) bringt verschiedene Stakeholder im Esports zusammen: von der Simulations- oder Gaming-Plattform über interessierte Partner bis hin zu den aktiven Teams und Fahrern sowie der Community. In einem schnell wachsenden Segment steht die VCO für Professionalität, Fokussierung und breite mediale Präsenz. Mit ihrem internationalen Netzwerk bietet die VCO zudem Lösungen für die bestmögliche Konzeption und Umsetzung von Esports-Projekten aller Art

Kontakt für Presseanfragen

Alexander Mey
Telefon: +49 (0)89 45 23 50 91 03
mey@vco-esports.com

VCO Social Channels

Web: www.vco-esports.com
Twitch: www.twitch.com/vcoesports
Instagram: www.instagram.com/vcoesports
Twitter: www.twitter.com/vcoesports
Facebook: www.facebook.com/vcoesports
Vimeo: www.vimeo.com/vcoesports

Downloads